Die Ruhe auf meiner Homepage

Eine Zeit lang habe ich mich weniger mit dieser meiner Homepage befaßt. Der Hauptgrund dafür war, daß WordPress sein System umgestellt hat und ich große Schwierigkeiten hatte und auch noch habe, mich da hineinzuarbeiten. Veränderungen sollen eigentlich immer auch Verbesserungen mit sich bringen. Aber brauche ich eine Veränderung, wenn ich zuvor so gut zurecht kam? Es war so einfach, Texte zu schreiben und sie dann unter der jeweiligen Rubrik einzubauen. Genauso einfach war es, Fotos in den Text einzubauen. Und Fotos hatte ich ja zur Genüge. Nicht nur die eigenen Fotos, sondern auch z.B. die meines Journalistenkollegen Olaf Brockmann aus Wien und natürlich auch die vielen Abbildungen von Werken der Künstler, die ich vorstellte.

All das fällt mir jetzt schwerer. Deshalb die Pause, und auch der Gedanke, mich mehr meinem Buchprojekt zu widmen. Aber die Vorstellungen, wie ich mein Buch, daß vor allem Lebenserinnerungen enthalten soll, anlege, reifen nur langsam. Ich habe schnell gemerkt, daß der Stoff von nunmehr 80 Lebensjahren den Rahmen eines Buches (auf Papier) sprengen würde. Im Internet , etwas auf dieser Homepage, könnte ich zwar endlos schreiben, doch ich mag Papier, bin da sehr konservativ und möchte ein Buch in altbewährter Form gestalten. So gehe ich im Moment davon aus, daß ich Geschichten aus meiner Berliner Zeit von 1960 bis 2005 schreiben werde, und auf all das, was zwischen 1940 und 1959 (in meiner Erfurter Zeit) geschehen ist, verzichten werde.

Aber da ich diese Homepage nicht brachliegen lassen möchte, beispielsweise viele Künstler kenne, die ich vorstellen will, werde ich mich wohl oder übel in das neue WordPress einarbeiten müssen. Mal sehen, wie schnell das mir gelingt.

Peter Scheerer

P.S.: Es gelang mir eben, das Foto aus dem Neuruppiner Stadtpark (Goldfischteich) in den Beitrag hineinzuschieben!